Bridgestone AX41 R – Yamaha Tenere 700

5.500km sind nun auf dem AX41 R sind abgerollt. Bridgestone war eigentlich für mich nicht mehr auf der Liste für gute Enduroreifen. Ende 2020 kam dieser neue Offroadreifen mit vielen versprechen raus:

  • 30 % höhere Stabilität der Gummimischung
  • Off-Road-Traktion und Grip-Performance
  • Gleichmäßiger Verschleiß
  • Komplettes Line-Up

Meistens sind die Werbeversprechen immer so ein Ding. Aber ich habe noch keinen 50/50 Reifen gefahren der sowas von einen Spagat hinbekommt zwischen Straßen- und Offroadtauglichkeit als der AX41.

Aufbau und Struktur

Die Blöcke sind in Ringen aufgeteilt. Durch einen relativ großen Negativbereich kann der Reifen sich sehr schnell wieder säubern.

Die Profilblöcke sind diagonal versetzt angebracht, abwechselnd in und gegen die Laufrichtung, die beiden äußeren Stollen sind jeweils mit einem Verbindungssteg miteinander verbunden. Der Verbindungssteg sorgt auf der Straße in Schräglagen für guten halt und läßt den Reifen später kommen. Die versetzen Profilblöcke wirken sich positiv auf die Laufleistung aus. 

Frage ist nun wie lange hält dieser Reifen bei einer normalen Nutzung. Denn suchen wir denn nicht alle einen Reifen der sich bei fast allen Themen ohne Probleme fahren lässt ?

Handling Onroad

Auf der Straße macht er einen wirklich guten Fuß. Ich, der ja nicht auf der Autobahn unterwegs bin, konnte es mir jedoch nicht nehmen und fuhr mal drauf. Es gibt nur geringe Vibrationen, jedoch merkt man nach der Abfahrt Vibrationen und der Reifen wubbelt dann einige Zeit schon sehr.

Bei sehr geringen Geschwindigkeiten hubbelt er auch. Aber mal ganz ehrlich, dass ist ein sehr schön fahrbarer Reifen. Hat aber Ähnlichkeiten mit dem K60 Scout. Ich bin schon sehr gespannt wie er sich auf der Africa Twin RD07 geben wird.

Handling Offroad

Richtig hartes Gelände konnte ich leider bis jetzt noch nicht fahren, jedoch Kiesschotterstraßen gehen mit richtig hartem Gas. Die Steine spritzen und die Traktion treibt die Tenere über Stock und Stein. Auch bremsen kann der Reifen auf losem Untergrund wie ein Mann.

Handling Regen

Im Regen ist er wirklich OK für einen richtigen Offroadreifen. Ich bin mit gemischten Gefühlen reingegangen und war erstaunt was auf nasser Oberfläche noch geht. Wir reden hier aber nicht von wirklich viel. Man muss aufpassen und sollte nicht zu schnell und zu weit in die Kurve gehen. Wenn er kommt, kommt er plötzlich aber bis es soweit ist liefert er gewohnte Sicherheit.

Maße und Preis

Da die Maße wichtig für Handling und Kosten sind, füge ich diese auch immer noch an:

  • Front: 90/90-21 54T K 
  • Heck: 150/70 B18 69T K
  • 122,50€
  • 147,50 €

Fazit

Vom Hubbeln und der Lautstärke kommt er sehr an einen K60 Scout ran. Jedoch ist er teurer und hält nicht so lange wie der Heidenau. Aber das ist auch wie Äpfel mit Birnen zu vergleichen.

Wer keine großen Anreisen hat und einen Reifen braucht der zu 50% auf losem Untergrund unterwegs sein möchte, ist dieser Reifen für die Tenere eine gute Wahl. Mich würde hier auch noch ein direkter Vergleich mit einem TKC 80 interessieren, denn vom Gefühl fährt sich der Reifen wie ein TKC 80 auf einer Africa Twin sehr angenehm.

Der AX41 schneidet jedoch deutlich besser ab wenn es durch Regen geht als der TKC 80 der schon sensibel gefahren werden sollte wenn der Untergrund nass und betonig ist.

Insgesamt hat Bridgestone hier einen sehr guten Job gemacht. Leider ist der Verschleiss echt hart. Aber wenn ein Reifen so einen Spagat machen muss ist es halt so das der Reifen einen hohen Verschleiss besitzt.

Für Lange Anfahrten ist er nichts aber für 6000km Spass vor der Türe ist er was, wenn einem der hohe Preis nicht stört.

Pro

  • greift bei bei jeglichem Untergrund einfach traumhaft
  • Auf der Straße für einen 50/50 Reifen sehr griffig
  • Auch Kurvenräubern lässt sich mit dem Reifen
  • Wenn er mal quer kommt fängt er sich jedoch sanft wieder und ist schon recht kontrollierbar
  • Näßeperformance für einen Offroadreifen wirklich nicht schlecht

Contra

  • sehr teuer – Reifensatz kostet 268,00€
  • Im Grenzbereich kommt er jedoch zügig
  • Ca. so laut wie ein K60 Scout
  • Verschleiss ist bei 7000km schon hefftig
  • Man verbraucht zwei Hinterreifen für einen Vorderreifen

Schreibe einen Kommentar