Wandern zum Winterstein und ein cooler Besuch

Es ist 7 Uhr und wir sind wach. Aufgestanden – es geht heute zum Wandern in der sächsischen Schweiz. Genauer gesagt im Elbsandsteingebirge. Die Sonne scheint, es ist super warm jetzt schon und wir packen uns zusammen. Ich schreibe gerade noch den Blogbeitrag vom Vortag und schicke Ihn euch 😉 und Marion sammelt alles zusammen was wir für die Wanderung benötigen.

Zusammen fahren wir auf der Tenere zur Neumanns Mühle, welche 10 Fahrminuten von unserem Nachtplatz entfernt ist.

Aktivhof Porschdorf

Aber bevor wir zum Wanderthema kommen, muss ich einfach mal von diesem supercoolen Hof auf dem wir campieren sprechen.

Es ist eigentlich ein Erlebnis-Kinderhof, in dem Schulklassen wandern, Raften, Klettern und vieles mehr erleben können. Seit Corona haben Sie keine Besucher mehr und haben sich entschieden, auf Ihrer Wiese vor dem Hof Campern und Zelter ein Plätzchen anzubieten.

Wichtig ist, dass es auf der Wiese keinen Strom gibt. Für die, die das gerne haben wollen. Aber hier findet man dafür superliebe Gastgeber, die alles teilen und gute Wander-/ Klettertipps geben, um Geheimtipps zu wandern, die nicht jeder läuft.

Es gibt einen überdachten Grillplatz mit 3 Grills und einen Aufenthaltsbereich in dem man Internet nutzen und Essen kann.

Für die Straßenmotorradfahrer ist auch gedacht, denn wenn es regnen sollte, kann man sein Motorrad in den Hof stellen, damit es auf der Wiese nicht einsinkt.

Also einfach ein super Geheimtipp, wenn Ihr in der sächsischen Schweiz seid. Es ist einfach genial. Sehr schön ruhig gelegen mit Aussicht auf Felsen.

Winterstein Aussicht auf dem Plateau.

Wir sind wie gesagt an der Neumanns Mühle angekommen und wandern los. Wir haben eine Karte und Instruktionen bekommen. So wandern wir entlang auf einem Singletrail und bekommen Eindrücke dieses Wandergebietes zu spüren die einfach nur Klasse sind.

Es ist ein kleiner Singletrail, der sich zwischen den Felsen hindurch schlängelt.

Wenn man dem Weg genießend folgt, kommt man zu ein paar Abzweigungen und dann zu einem Trittwandergang, der einen auf das Plateau des Wintersteins bringt. Auf dieser Plattform hast Du einen Rundumblick auf der Spitze des Berges und kannst die Umgebung einfach genießen.

Der sehr nette Parker… Ironie

Wir stiegen wieder ab und wanderten wieder zurück. Als wir zurück am Parkplatz waren, sehe ich, dass unser Motorrad von einem Typen eingeparkt wurde. Ich konnte glücklicherweise an den Autos vorne vorbei über die Wiese ausweichen und wir fuhren kurz einkaufen und wurden von einem Pärchen gespottet. Aber welches erfährst Du gleich.

Wir fuhren nach dem Einkaufen direkt weiter zum Campingplatz. Da es anfing zu regnen, setzten wir uns direkt in den Aufenthaltsbereich und trockneten unsere Sachen.

Treffen mit TimetoRide

Wir sitzen an dem Tisch vom Aufenthaltsbereich als unser Gastgeber um die Ecke kommt. Im Schlepptau hat er eine Frau und einen Mann. Ich denk mir die kennst Du doch. Ich schau genauer hin und denke mir “Ne das kann es ja nicht sein – TimetoRide! ” Es sind Bea und Helmut. Ich musste direkt hingehen und Sie begrüßen.

Wir verbrachten dann den ganzen Abend zusammen, und grillten was das Zeug hielt. Viele Geschichten wurden erzählt was man so erlebt hat und wie das Leben einem so spielt.

Wenn Du die Beiden noch nicht kennst oder mehr von Ihnen sehen willst findest Du hier Infos:

Mit Helmut saß ich noch bis 2 Uhr in der früh zusammen und wir zuzelten unser Bier während wir über Fotografie, das Leben und das Reisen redeten.

So äähhhhhhh jetzt bin ich aber Müde. Wir sehen uns morgen wieder

LG
Franky

Schreibe einen Kommentar